Mit Generationswechsel geht es ins Jubiläumsjahr

 

Ingo Braaksma übernimmt von Heinz-Albert Kerkdyk den Vorsitz des Männergesangvereins „Eintracht“

„Fleißigste Sänger des Jahres“ (von links): Johann Rademaker, Karl-Robert Günther, Wilfried Käßler, Johann Wanning. Foto: Schröer

SCHÜTTORF Der Schüttorfer Männergesangverein „Eintracht“ (MGV) hat das Ziel, Tradition und Moderne miteinander zu verbinden. Der Männerchor von 1879 kann in diesem Jahr auf sein 140-jähriges Bestehen zurückblicken. In das Jubiläumsjahr ist der Schüttorfer Chor aber mit einem klaren Signal des Aufbruchs gestartet. Bei seiner Jahreshauptversammlung im Restaurant Nickisch hat der MGV unter der Leitung von Inge Brilleman einen Generationswechsel vollzogen. Mit Ingo Braaksma übernahm ein Chormitglied aus der jüngeren Garde die Position des
1. Vorsitzenden. Damit tritt Braaksma die Nachfolge von Heinz-Albert Kerkdyk an, der in den vergangenen neun Jahren für die Geschicke des Chores verantwortlich war. Das ist aber nicht die einzige Veränderung im Vorstand. Mit Schriftführer Manfred Voger und dem Klaus Boller (2. Notenwart) schieden noch zwei weitere langjährige Vorstandsmitglieder aus. Dafür wurden Wolfram de Ridder (1. Schriftführer) und Christoph Bieder (2. Schriftführer) neu gewählt. In ihren Positionen bestätigt wurden Floris Kröner (2. Vorsitzender) Frank Möring (1. Kassierer), Johann Rademaker (2. Kassierer).

 

Kerkdyk bleibt dem verjüngten Vorstand als Beisitzer in beratender Funktion erhalten. „Du hast dich um den Männergesangverein Eintracht verdient gemacht“, sagte Johann Wanning. Auf diese Erfahrung will auch Braaksma zurückgreifen, der betonte, wie groß der Anteil seines Vorgängers an dem Aufschwung ist, den der Chor in den vergangenen Jahren genommen hat. Diesen eingeschlagenen Weg, der auch eng mit Chorleiterin Inge Brilleman verbunden ist, will Braaksma weitergehen: „Wir haben die Verjüngung eingeleitet. Aber das ist kein Selbstläufer“, sagte der neue 1. Vorsitzende, der als Motto ausgab: „Wir müssen modern auftreten, ohne unsere 140-jährige DNA zu verlieren.“ Die positive Entwicklung hob in ihrem Rück- und Ausblick auch Inge Brilleman hervor. „Das musikalische Niveau steigt immer noch, diese Richtung wollen wir beibehalten.“ Das wurde Ende Januar auch bei einem Gemeinschaftskonzert mit dem Nordhorner Chor „Next Level“ deutlich. Für das Jubiläumsjahr kündigte Brilleman eine weitere Neuerung an.

 

Auch wenn das vergangene Stiftungsfest mit hochwertiger musikalischer Unterstützung ein Erfolg war, sollen auch hier neue Wege beschritten werden. So wird es zum Geburtstag des Chores kein herkömmliches Stiftungsfest, sondern ein Stiftungskonzert im Schüttorfer „KunstWerk“ geben. Dafür ist auch eine Premiere geplant: Eine neue Zusammenarbeit mit dem „Bardel Boys Choir“ (BBC), einem Chorprojekt am Bardeler Missionsgymnasium unter der Leitung von Regine Smeets.
Darüber hinaus wird der MGV in diesem Jahr mehrfach auftreten. So haben sich die Konzerte mit den Kindertagesstätten „Mauerstraße“ und „Wietkampstrolche“ im Annaheim zu einem beliebten und gut besuchten Projekt entwickelt. Der Erfolg des Chores steht und fällt jedoch mit dem Einsatz seiner Mitglieder.

Mit Johann Rademaker, Karl-Robert Günther, Wilfried Käßler und Johann Wanning waren im vergangenen Jahr vier Sänger besonders fleißig. Die vier Chormitglieder waren bei 42 von 44 Proben dabei, sodass erstmals ein Quartett als „fleißigster Sänger“ ausgezeichnet wurde. his

 

---

 

© Grafschafter Nachrichten

22. Februar 2019

 

 

Ungleiche Chöre harmonieren

 

Männergesangverein und „Next Level“ begeistern ihr Publikum

Über die gelungene Premiere freuten sich am Ende auch Inge Brillemann, Roxine Engelbarts und Albert Kerkdyk. Foto: Schröer

 

Die Altersspanne der Sängerinnen und Sänger reichte von acht bis 93 Jahren. Der Auftritt war gleichzeitig auch ein Familienprojekt. Mit Inge Brillemann und Roxine Engelbarts leiten Mutter und Tochter jeweils einen der beiden Chöre.

 

SCHÜTTORF Für ein besonderes Konzerterlebnis haben am Sonntag der Männergesangverein „Eintracht“ Schüttorf von 1879 und der Nordhorner Chor „Next Level“ gesorgt. Bis auf den letzten Platz gefüllt war die evangelisch lutherische Christophorus-Kirche beim Auftritt der beiden Chöre, die zum ersten Mal ein gemeinsames Programm präsentierten. Die ungewöhnliche Mischung passte und sorgte dafür, dass der musikalische Funke beim Publikum schnell übersprang.

 

Nach der Begrüßung durch Kirchenratsmitglied Werner Grade wechselten sich beide Chöre zunächst mit verschiedenen Liedern ab. Dabei sorgten die Platzverhältnisse in der relativ kleinen Kirche dafür, dass die Chöre räumlich getrennt auftraten. Auf der linken Seite formierte sich stets Männergesangverein, auf der rechten Kirchenhälfte nahm der erheblich jünger besetzte Chor aus Nordhorn, in dem Frauen und Männer gemeinsam singen, Aufstellung.

 

Das Wechselspiel hatte auch musikalisch seinen Reiz. Denn bekannte deutsche Melodien wechselten sich mit englischen Klassikern und Neuinterpretationen ab. Ludwig Lübke unterstützte beide Chöre gefühlvoll am Saxofon, Klaus Bökenfeld sorgte am Schlagzeug für die passende Rhythmik.

 

Den musikalischen Reigen eröffnete der Männergesangverein mit „An die Freude“. Anschließend sang „Next Level“ eine stimmungsvolle Version von Herbert Grönemeyers „Halt mich“. Das besondere des Konzertnachmittages war, dass in der Kirche Alt und Jung gemeinsam für beste Unterhaltung sorgten. Denn das älteste MGV-Mitglied ist mit 93 Jahren Arnold Kamp, der jüngste Solist war der achtjährige Thomas Janse. Gleichzeitig war der erste gemeinsame Auftritt der beiden unterschiedlichen Chöre auch ein Familienprojekt. Denn der Männergesangverein wird von Inge Brillemann geleitet, für das Nordhorner Chorprojekt ist deren Tochter Roxine Engelbarts verantwortlich. Beim Konzert begleiteten sie ihre Chöre auch gegenseitig am Klavier.

 

Der Auftritt in der Schüttorfer Kirche verband sogar drei Generationen der Familie. Denn Roxine Engelbarts Sohn Merlin gehörte ebenfalls zu den Solisten. Der neunjährige Knabensopran verzauberte im Verlauf des Nachmittags gleich mehrfach das Publikum. Zusammen mit Sopranistin Connie Sleidering sang Merlin das „Pie Jesu“. Später folgte an der Seite seiner Mutter das Lied „Mama, wo bist Du?“. Ein Auftritt, der nicht wenige Besucher zu Tränen rührte.

 

Für den roten Faden sorgte zwischen den Chorauftritten als Moderator Karl ter Horst. Das Mitglied des Männergesangvereins, das auch biografische Erlebnisse mit einfließen ließ, hob die verbindende Kraft der Musik hervor und betonte die Liebe, die sich in zahlreichen Texten widerspiegele. Nach Liedern wie „Last Night of the World“ aus dem Musical „Miss Saigon“ mit Holger Böttick und Connie Sleidering als Solisten (MGV) oder Supertramps „Logical Song“ von und „Old and Wise“ („Next Level“) stimmten die beiden Chöre mit Freddie Mercurys „Barcelona“ das erste gemeinsame Lied an. Dabei übernahm Ingo Braaksma neben Connie Sleidering den Solopart. Nach einem weiteren EinzelBlock der beiden Chöre folgte zum Abschluss noch einmal ein gemeinsam vorgetragener Höhepunkt. Bei Max Giesingers „80 Millionen“ übernahmen mit Rieke Braaksma sowie den Brüdern Thomas und Sebastian Janse drei Kinder von MGV-Mitgliedern die Hauptstimmen.

 

Nach dem begeisterten Schlussapplaus bedankte sich der MGV-Vorsitzende Albert Kerkdyk bei allen Mitwirkenden für die gelungene Premiere. „Alt und Jung, Groß und Klein, Ureinwohner und Zugereiste – das hat wirklich wunderbar harmoniert“, betonte Kerkdyk.

 

Text & Bild: Hinnerk Schröer

© Grafschafter Nachrichten

31. Januar 2019

 

 

 

MGV „Eintracht“ Schüttorf begrüßt neues Jahr


Erstes Konzert 2019 gemeinsam mit
Nordhorner Chor „Next Level“ und jungen Solisten

SCHÜTTORF Die Raketen sind verschossen und der Sekt ist ausgetrunken. Das neue Jahr hat begonnen und es wird wieder in die Hände gespuckt. So denken auch die Herren im Männergesangverein (MGV) „Eintracht“ Schüttorf von 1879 und möchten damit am Sonntag, 27. Januar, die Grafschafter Freunde – vor allem rund um und in Schüttorf – mit einem musikalisch breitgestreuten Liederbündel zum Jahresanfang stimmungsvoll erfreuen und herzlichst einladend begrüßen. „Der Männergesangverein hat unermüdlich schöne neue Lieder eingeübt, die er freudig überzeugend unter seiner Dirigentin Inge Brille- man darbieten möchte“, heißt es in einer Ankündi- gung. Unterstützt in seinemVorhaben wird der MGV „Eintracht“ durch einen dynamisch-jungen Chor aus Nordhorn, die Chorgemeinschaft „Next Level“. „Next Level“, ein Chor, der unter seiner jungen Dirigentin Roxine Engelbarts zu überzeugen weiß. Weiterhin werden, zur Freude der Zuhörer, junge Solisten zu erleben sein, wie Merlijn Engelbarts, Rieke Braaksma sowie die Brüder Thomas und Sebastian Janse aus der Obergrafschaft, die ihren älteren Sangeskollegen in nichts nachstehen werden. Klaus Bökenfeld am Schlagzeug, Ludwig Lübke am Saxofon und Connie Sleiderink (Sopran) runden das Bild ab. In der Pause wird gegen ein Entgelt im Gemeindehaus Kaffee zu einem Stück Kuchen angeboten. Das Konzert findet in der lutherischen Kirche in Schüttorf, Breslauerstraße 39, um 16 Uhr statt. Einlass ist ab 15.30 Uhr vorgesehen. Ein Eintritt wird nicht erhoben, jedoch wird im Anschluss am Ausgang um eine freundliche Spende gebeten. Die Moderation zwischen den Stücken übernimmt Dr. Karl W. ter Horst.

 

 

 

Männerchor schlägt moderne Töne an

 

Inge Brillemann macht MGV Eintracht zukunftsfähig

 

Moderne Lieder und Kooperationen mit Grundschule und Kindergarten stehen für den neuen Weg. Die Tradition beim Schüttorfer Männergesangverein soll dennoch nicht zu kurz kommen.

 

his SCHÜTTORF. „Wir müssen den Weg in beide Richtungen gehen. Neues ausprobieren und Altes bewahren. Das erhoffe ich mir musikalisch auch für das Jahr 2018“, sagte Inge Brillemann, Dirigentin des Männergesangvereins „Eintracht“ Schüttorf. Zum ersten Mal fand die Jahreshauptversammlung des Chores im Hotel-Restaurant „Nickisch“ statt. Das langjährige Übungs- und Vereinslokal „Steggewentze“ hatte Anfang Mai des vergangenen Jahres geschlossen (die GN berichteten).

Bei der Suche nach einer neuen Heimstätte wurde der Gesangverein aber schnell fündig. Schließlich hatten die Schüttorfer in den vergangenen Jahren bereits ihre Stiftungsfeste bei „Nickisch“ veranstaltet. Das Stiftungsfest gehörte auch 2017 zu den Höhepunkten. Dabei wurde Ende Oktober deutlich, welche Entwicklung der Verein und das Stiftungsfest in der jüngeren Vergangenheit genommen haben. Neben alten Chorliedern sangen die MGV-Mitglieder auch moderne Pop- und Musicalsongs mit Soloeinlagen. Außerdem rundeten Gastmusiker und -sänger das Programm ab. Dazu trugen unter anderem auch die musikbegeisterten Kinder von Inge Brillemann bei. „Es ist erstaunlich, was Inge in den letzten eineinhalb Jahren mit uns gemacht hat. Und die Stiftungsfeste zeigen, dass diese Mischung ankommt“, lobte Heinz-Albert Kerkdyk das große Engagement und die Kreativität der Chorleiterin, die denMännergesangverein im Sommer 2016 nach einer fünfjährigen Pause zum zweiten Mal übernommen hatte. Das soll auch in Zukunft so sein. So laufen bereits die Pläne für das diesjährige Stiftungsfest, das am 20. Oktober über die Bühne gehen wird und mit einem Auftritt des Jacques-Brel-Sängers Eckart Breitschuh ebenfalls etwas Besonderes bieten soll.

 

Neue Wege haben die Schüttorfer auch bei Kooperationen eingeschlagen. So beteiligt sich der Männergesangverein an einem Chorprojekt mit der Grundschule auf dem Süsteresch und dem Kindergarten Wietkampstrolche. Mit dem Nachwuchs stand der Männergesangverein auch schon bei einem Gemeinschaftskonzert im Theater der Obergrafschaft und einem Auftritt auf der „Bewegten Weihnachtsfeier“ des FC Schüttorf 09 in der Wietkamphalle auf der Bühne. Auf lange Sicht erhofft sich der Männergesangverein davon auch Nachwuchs für die eigenen Reihen. Offenkundig wird der Fortschritt auch daran, dass alle Notenblätter der weitmehr als 500 Lieder aus dem MGV-Repertoire inzwischen digitalisiert worden sind. „Einige singen bereits vom Tablet, andere halten lieber Notenblätter in der Hand“, sagte Brillemann.

 

Gerhard Bökenfeld wurde mit 44 von 45 möglichen Proben als „fleißigster Sänger“ 2017 ausgezeichnet. Dicht dahinter folgen Reiner Kochler (43) und Johann Wanning (42). Geehrt wurden zudem der 90-jährige Gerhard Loh, der seit 50 Jahren MGV-Mitglied ist, und Günter Möring für 60 Jahre. Bei den Wahlen wurde Wolfram de Ridder, der bereits das Fortführen der Chronik übernommen hat, zum 2. Schriftführer gewählt. Neuer 1. Notenwart ist Jan Janse, Reiner Kochler übernimmt fortan die Position des 2. Notenwartes. Zum Abschluss ergriff mit Johann Wanning ein Ehrenmitglied das Wort. „An Altem festhalten und Neuem gegenüber aufgeschlossen sein. Wenn wir das schaffen, bin ich auch für die Zukunft optimistisch“, sagte der frühere Vorsitzende mit Blick auf die Richtung im Jahr des 139- jährigen Vereinsbestehens.

 

© Grafschafter Nachrichten

 

10. März 2018

 

 

 

138 Jahre Männerchor

 

Der Männergesangverein „Eintracht“ Schüttorf feiert am Sonnabend, 28. Oktober, sein 138. Stiftungsfest. Der Vorstand verspricht einen musikalisch hochwertigen Abend.

Ab 20 Uhr werden die Sänger unter Leitung von Inge Brillemann neue Stücke präsentieren. Außerdem wird die Damengruppe „Adhoc“ ihr Können unter Beweis stellen.

 

Der Kreischorverband Emsland-Grafschaft Bentheim wird seinen Repräsentanten
Wolfgang van Es entsenden, um verdiente Ehrungen der Chormitglieder vorzunehmen, wie Manfred Voger, Schriftführer des Männergesangvereins mitteilt.

 

© Grafschafter Nachrichten

 

Oktober 27, 2017

Schüttorfer Sänger sagen altem Lokal ade

Inge Brillemann führt Chor als Dirigentin

hd SCHÜTTORF. Das Lokal Steggewentze schließt im April, künftig werden sich die Sänger im Restaurant und Hotel Nickisch treffen, wie eine Abstimmung entschied. Im Einvernehmen hatte sich der Verein im vergangenen Juni von Dirigent Rob Zieverink getrennt, da ihn persönliche Aufgaben künftig stark in Beschlag nehmen. Dass Inge Brillemann seine Nachfolge antrat, war für den Verein laut Vorstand ein glücklicher Umstand. Sie hat den Chor musikalisch weiterstrebend und zukunftsträchtig in das neue Jahr geführt. Die neue Dirigentin setzte schon bei der Durchführung des Stiftungsfestes und beim Auftritt anlässlich der Weihnachtsfeier der Rheumaliga im Landgasthof Rielmann in Samern im auslaufenden Jahr starke Akzente.

 

Brillemann als Chorleiterin sah das Wirken der Sänger im vergangenen Jahr als überaus positiv an. Die Beteiligung des Chores unter ihrer Leitung beim Konzertevent der Süstereschschule am Freitag, 31. März, im Theater der Obergrafschaft, das zurzeit in der Vorbereitungsphase steht, wird – dessen sind sich alle Mitwirkenden einig – ein weiteres Zeichen setzen. Der Chor ist, wie der 1. Vorsitzende Heinz-Albert Kerkdyk sagte, für das laufende Jahr gut aufgestellt und wird seine verschiedenen Vorhaben sicher umsetzen können.

 

Kerkdyk dankte allen Sängern für ihre große Bereitschaft in der Mitarbeit im Chor und lobte drei Sänger, die sich im vergangenen Jahr als besonders fleißig erwiesen hatten. Bei allen 43 möglichen aktiven Einsätzen waren Hans Grevinga, Günter Möring und Reiner Kochler anwesend und erhielten als „fleißigste Sänger“ aus der Hand des Vorsitzenden eine Ehrenurkunde überreicht. Platz zwei mit 40 Aktivtagen erreichten Wilfried Kässler, Karl-Robert Günther, Martin Kerkhoff und Manfred Voger. Auf 39 Einsätze brachten es Johann Wanning und Gerd Bökenfeld.

 

Das Mediengeschäft des Vereins nimmt schnell an Umfang und Intensität zu, waren sich die Verantwortlichen einig. Vor allem im digitalen Bereich schreite die Entwicklung voran, so die Versammlungsteilnehmer. Um dem Rechnung zu tragen, wurde auf Antrag des Vorstandes Ingo Braaksma in das neu geschaffene Amt des Pressewarts gewählt.

 

In seinem Jahresrückblick ließ Kerkdyk die Ereignisse noch einmal Revue passieren. Hocherfreut teilte er mit, dass der MGV „Eintracht“ sechs neue Sänger hinzugewinnen konnte. Möglicherweise zeigen sich drei weitere Kandidaten bereit, dem Gesang in der Gemeinschaft des MGV beizutreten. Das Champagnerkonzert im Frühjahr war Kerkdyk zufolge furios und verzeichnete einen sehr guten Zuspruch beim Publikum. Die Auftritte des Chores im Annaheim sowie bei der Bürgerhilfe in Schüttorf fanden bei den Bewohnern und deren Gäste großen Anklang. Auch die Mitwirkung des Chores beim Abschiedsgottesdienst von Pastor Ulrich Zeidler in der Gemeinde Ohne, war ein bedeutendes Ereignis (die GN berichteten). Alle sonstigen gesangintensiven Darbietungen des Chores bei den verschiedensten musikalischen Ereignissen, wie unter anderem bei Goldenen und Diamantenen Hochzeiten oder auch die Mitwirkung im ökumenischen Gottesdienst sowie das Stiftungsfest und der Jahresabschluss 2016, waren für die Sänger erfolgreich.

 

Einen lückenlosen Kassenbericht legte Frank Möring vor. Die Prüfer bescheinigten ihm eine sehr gute Arbeit, sodass ihm samt Vorstand

 

© Grafschafter Nachrichten

25. Februar 2017

 

 

Männergesangverein „Eintracht“ verbindet Klassik und Moderne 

 Stehende Ovationen für Konzert in der reformierten Kirche

Stehende Ovationen zum Schluss: Der Männergesangsverein (MGV) „Eintracht“ hat am Sonntagnachmittag in der evangelisch-reformierten Kirche in Schüttorf ein abwechslungsreiches Neujahrskonzert gegeben und dabei großen Beifall vom Publikum erhalten.

 

Mit einem traditonellen „Sängergruß“ begann das Neujahrskonzert. Rund 150 Zuhörer waren in die reformierte Kirche in Schüttorf gekommen, um den Stimmen des Männerchores unter der Leitung von Inge Brilleman zu lauschen. „Wir haben ein spannendes musikalisches Programm für Sie vorbereitet“, kündigte MGV-Vorsitzender Heinz-Albert Kerkdyk in seiner kurzen Begrüßung an – und zu viel versprochen hatte er dabei nicht. Denn unter dem Leitsatz des Programms „Von Coldplay bis Verdi“ erwartete die Zuhörer ein abwechslungsreiches Konzert, das klassische und moderne Musik harmonisch miteinander verband.

 

Los ging es dabei mit dem klassischen Musikstück „Im Abendrot“ des Komponisten Franz Schubert. Der MGV „Eintracht“, immerhin bestehend seit 1879, unterstrich mit seiner modernen Interpretation des Werks, dass der Chor nicht nur zeitgemäß, sondern auch wandelbar ist. Im weiteren Verlauf des Konzerts führte der Schüttorfer Pastor Dr. Karl-Wilhelm ter Horst durch das Programm, der das Publikum mit Hintergründen zu den ausgewählte Liedern versorgte und über ihre Bedeutungen aufklärte. Unterstützt wurde der Schüttorfer Männergesangsverein bei dem Neujahrskonzert von befreundeten Musikern. So spielte unter anderem die Stadtkapelle aus Bad Bentheim unter der Leitung von Ivo Weijmans und ein Familienensemble der Familie Brilleman. Sängerinnen von „AdHoc-Vocals“, die sowohl solo als auch im Duett mit dem MGV einige Stücke zum Besten gaben, rundeten das Gesamtbild passend ab.

 

Für das Konzert hatte MGV-Chorleiterin Inge Brilleman eigenhändig eine Choreographie ausgearbeitet, die das Publikum immer wieder überraschte. So konzentrierte sich das Geschehen nicht auf einen festen Punkt, sondern es erklangen Stimmen aus verschiedensten Ecken der Kirche. Vom Publikum, das sich am Sonntagnachmittag aus Sicht der Verantwortlichen erfreulich aus Jung und Alt zusammensetzte, gab es dafür nach der Zugabe von „Dry Your Tears, Africa“ stehende Ovationen.

 

Bericht und Foto: André Partmann

© Grafschafter Nachrichten

24. Januar 2017