„Gelungene Werbung für den MGV“


Liedernachmittag mit Vokalgruppe „resetM2M“ begeistert
 

 

Der Männergesangverein Gildehaus – eingerahmt von der Gruppe „resetM2M“ – hatte viel Spaß bei seinem Liedernachmittag.

Foto: Tibbe

 

GILDEHAUS - Unter dem Motto „Komm lieber Mai ... wir singen“ hatte der Männergesangverein Gildehaus zu einem kürzlich in den Saal „Niermann“ in Westenberg eingeladen. Es sollte ein musikalischer Nachmittag bei Kaffee und Kuchen werden. Wie bei allem Neuen sahen die Verantwortlichen des MGV dem Ganzen gespannt entgegen. Schließlich wollten sie mit dieser Veranstaltung für Musik im Allgemeinen und ihren Chor im Besonderen werben: „Das, so kann man sagen, ist in vollem Umfange gelungen“, meinten die Verantwortlichen im Anschluss. Bei freiem Eintritt war der Saal im Landgasthaus Nier- mann fast voll besetzt, als der Männergesangverein gemeinsam mit der Vokalgruppe „resetM2M“ auftrat. Dass selbst das Einsingen vor einem Konzert publikumswirksam gestaltet werden kann, demonstrierten die beiden Gesangsgruppen unter der Leitung von Frauke Langbein. Den Beginn des Konzertes gestalteten die Männer des MGV Gildehaus mit dem „Morgenrot“, einem traditionellen Chorsatz. Mit der „launische Forelle“ trafen die Sänger den Geschmack des Publikums. Einmal im Originalsatz von Franz Schubert, dann im Stile Beethovens und in russischer Version hatte Frauke Langbein die Verschiedenartigkeit der alten Meister demonstriert. Ein weiterer Höhepunkt war dann „Mala Moja“, ein kroatisches Liebeslied. Stimmgewalt, Humor und Dynamik bewiesen die zehn Frauen von „resetM2M“. Ihre Musikalität begeisterte die Zuhörer und sorgte für lang anhaltenden Applaus. Begleitet von Frauke Langbein am Klavier sowie Antoon Aukes und Toon Faulhaber (Gitarre und Schlagzeug) stellten dann die Sänger des MGV und „reset“ gemeinsam alte Lieder in neuem Gewand vor. Neben „Bachus“, „Ich bin kein Bajazzo“ und „Über sieben Brücken“ hatte die Chor- leiterin „Nimm die Stunden“ und „Freunde fürs Leben“ durch ihre Arrangements Schwung verpasst. Immer wieder war es Frauke Langbein, die das Publikum zum Mitsingen aufforderte. „Schön war die Zeit“ hieß es dann nach zweiein- halb Stunden Musik und Unterhaltung sowie Kaffee und Kuchen. Bevor sich alle mit „Muss i denn zum Städtele hinaus“ voneinander verabschiedeten, ließen die Besucher mit „Standing Ovations“ den Nachmittag nicht ohne eine Zugabe zu Ende gehen.

 

© Grafschafter Nachrichten

21. Mai 2019

 

Zwei Sänger sind seit 60 Jahren dabei


Generalversammlung des MGV Gildehaus /Posten im Vorstand neu besetzt

 


GILDEHAUS Nicht nur die Anzahl der aktiven Sänger ist beim Männergesangverein (MGV) Gildehaus gestiegen, sondern auch die Anzahl der Teilnehmer an der jährlichen Generalversammlung. Der Vorstand hatte die Sänger in das Vereinslokal „Hesselink“ eingeladen, und fast alle kamen. Außer ein paar Grippe  kranken konnte Vorsitzender Hermann Mersmann fast den kompletten Chor begrüßen. Er bedankte sich bei der Chorleiterin Frauke Lang  bein für ihr großes Engagement für den Chor.

 

 In seinem kurzen Rückblick machte er deutlich, dass das vergangene Jahr überaus erfolgreich war, wenn auch eine für den Sommer vorgesehene Veranstaltung wegen Erkrankung der Chorleiterin abgesagt werden musste. Frauke Langbein konnte den Sängern berichten, dass es ihr Spaß macht, mit dem MGV zusammenzuarbeiten. Wenn auch im vergangenen Jahr ein paar neue Chormitglieder gewonnen werden konnten, sollte jeder einzelne bemüht sein, weitere Männer zum Mitsingen zu gewinnen. Sie ist nach ihren Worten um noch größere Vielfalt in der Liedauswahl bemüht, was von der Versammlung mit Beifall zur Kenntnis genommen wurde.

 

 Als Vertreter des Kreischorverbandes Emsland / Grafschaft Bentheim war Wolfgang van Es erschienen. Ihm war es vorbehalten, Ehrungen vorzunehmen. Auch für ihn ist es nach seinen Worten nicht alltäglich, dass zwei Sänger, die am selben Tag in den Verein eingetreten sind, zusammen dem MGV 120 Jahre (zwei Mal 60 Jahre) die Treue gehalten haben. Gerhard Kerkhoff und Bernhard Tibbe wurden hier  für mit der goldenen Ehrennadel des Chorverbandes Niedersachsen / Bremen aus  gezeichnet. Da Bernhard Tibbe darüber hinaus dem Vorstand in den verschiedensten Funktionen seit 50 Jahren angehört, überreichte ihm Hermann Mersmann unter dem Beifall der Versammlung ein Präsent.

 

 Tibbe ließ in seinem Geschäftsbericht detailliert die Ereignisse des vergangenen Jahres Revue passieren. Es gab viel Positives zu berichten. Besonders hob er die „Musik im Advent“ und die Teilnahme an der Geburtstagsfeier der Chorleiterin in Almelo hervor.

 

 In seinem Kassenbericht konnte Herbert Ramaker den Sängern mitteilen, dass es augenblicklich in finanzieller Hinsicht um den Chor gut bestellt ist. Ihm, seinem Stellvertreter Hermann Hollmann und dem gesamten Vorstand wurde auf Antrag der Kassenprüfer Johann Pott und Jan Höötmann Entlastung erteilt.

 

 Bei den Wahlen baten Alfred Alsmeier und Herman Elferink ihre Mitsänger, von einer Wiederwahl abzusehen. Bernhard Forn wird in absehbarer Zeit Gildehaus verlassen, da er aus dem Schuldienst ausscheidet und in seine alte Heimat zurückkehren wird .Es waren somit die Posten des zweiten Schriftführers, des Notenwarts und eines Mitglieds im Festausschuss neu zu besetzen. Nachdem sich Alois Spanjer (Schriftführer), Arno Schrader (Notenwart) und Thomas Hiddemann (Festausschuss) für die Mitarbeit im Vorstand zur Verfügung stellten, erfolgte die Wahl des gesamten Vorstands einstimmig. Wolfgang van Es hatte im Vorfeld der Wahl festgestellt, dass der seit 1982 im Amt befindliche Hermann Mersmann der dienstälteste Vorsitzende im Kreischorverband ist

 

 Buntes Jahresprogramm

 

Abschließend wies der wiedergewählte Vorstand auf die bis dato bekannten Veranstaltungen hin. Eine ganze Reihe an Terminen und Auftritten stehen den Sängern bevor. Hierbei sind das Singen bei einer Seniorenveranstaltung des ökumenischen Arbeitskreises in Waldseite, die Teilnahme an einem Gottesdienst in der reformierten Kirche sowie der für den 11. Mai vorgesehene „fröhliche Nachmittag“ im Landgasthaus Niermann hervorzuheben. Neben einigen vereinsinternen Veranstaltungen wurde auf die traditionelle „Musik im Advent“ hin  gewiesen. Die Proben für die  se Auftritte sind schon in vollem Gange. Die Chorleiterin Frauke Langbein machte in dem Zusammenhang noch einmal deutlich, dass es wünschenswert wäre, wenn der Chor personell aufgestockt werden könnte.

 

 

© Grafschafter Nachrichten

 30. März 2019

 

 

Männergesangverein geht „Singend in den Sommer“


Bunter Nachmittag bei Jahreshauptversammlung in Gildehaus angekündigt

gn GILDEHAUS. Dass die Begeisterung der Sänger im Männergesangverein Gildehaus für ihr gemeinsames Hobby im vergangenen Jahr merklich gestiegen ist, sahen die Besucher der Jahreshauptversammlung vor Kurzem an der Anzahl der Teilnehmer. Abgesehen von einigen Mitgliedern, die an Grippe erkrankt waren, konnte der Vorsitzende Hermann Mersmann eine stattliche Anzahl an Mitgliedern begrüßen. Er stellte mit Blick auf das vergangene Jahr einen Aufwärtstrend im Verein fest.


Die Chorleiterin Frauke Langbein blickte auf die anstehenden Aktivitäten in 2018. Nach Wegfall der jährlichen Stiftungsfeste hat sich der Chor entschlossen, am 16. Juni in den Saal des Landgasthauses Niermann einzuladen. In Form eines bunten Nachmittags unter dem Motto „Singend in den Sommer“ möchte man den Besuchern ein Programm präsentieren, das vom Shanty bis zu flotten Melodien reicht. Die Krönung soll ein Chorprojekt sein, an dem auch Sänger teilnehmen können, die sich nur einmal beteiligen möchten. Zusammen mit dem Festausschuss wurde von Langbein eine Auswahl an Liedern präsentiert, die neu einzuüben – oder zu überarbeiten sind. Die Chorleiterin zeigte sich zufrieden mit den musikalischen Leistungen des Chors. Sie machte zudem deutlich, dass man trotz einiger noch vorhandener Defizite auf dem besten Wege sei. Im Werben um neue Sänger sollte man bei allen positiven Erfahrungen dennoch nicht nachlassen.

 

Als Vertreter des Kreis- Chorverbandes Emsland / Grafschaft Bentheim war der zweite Vorsitzende Wolfgang van Es erschienen. Ihm war es vorbehalten, drei Sänger für ihre langjährige Mitgliedschaft im MGV Gildehaus auszuzeichnen. Manfred Malkowski gehört dem Chor seit 25 Jahren an, konnte aber aus gesundheitlichen Gründen die silberne Ehrennadel des Chorverbandes Niedersachsen / Bremen nicht persönlich entgegennehmen. Der zweite Vorsitzende des MGV, Alois Spanjer und Humphrey Jacquet gehören seit zehn Jahren zu den eifrigsten Sängern und wurden mit der bronzenen Ehrennadel ausgezeichnet. In seiner Laudatio machte Wolfgang van Es deutlich, wie sich das Singen im Chor auf die Gesundheit auswirkt und die Gemeinschaft fördert.

 

Einen Überblick über die Ereignisse des vergangenen Jahres gab Bernhard Tibbe in seinem Geschäftsbericht. Die Sänger hätten gezeigt, was ein „geschrumpfter“ Chor gesanglich leisten könne. Die Auftritte in Waldseite beim ökumenischen Arbeitskreis, dem Dorffest und der Veranstaltung „Musik im Advent“ waren die Höhepunkte des Sängerjahres. Die finanzielle Situation des Vereins bezeichnete Kassierer Herbert Ramaker als „gesund“. Ihm und seinem Stellvertreter Hermann Hollmann wurde von den Kassenprüfern eine hervorragende Arbeit bescheinigt.

 

Bildunterschrift: Engagieren sich beim Gesangverein (sitzend, von links): Alois Spanjer, Frauke Langbein und Humphrey Jacquet sowie (stehend, von links) Wolfgang van Es und Hermann Mersmann. Foto: Tibbe

 

---

 

© Grafschafter Nachrichten

28. Februar 2018

 

 

Männergesang mit neuem Schwung

Das Foto zeigt die an der „Musik im Advent“ teilnehmenden Chöre nach dem gelungenen Konzert.

 

Für den Männergesangverein Gildehaus gestaltete sich das Jahr 2017 sehr abwechslungsreich. Nur dem persönlichen Engagegement jedes einzelnen Sängers und dem Zusammengehörigkeitsgefühl im Chor ist es zu verdanken, dass es in Gildehaus immer noch einen Männerchor gibt. Zum Ende des Jahres freut es die Chormitglieder, dass sie ihrem Publikum nach einjähriger Auszeit wieder eine „Musik im Advent“ präsentieren konnten. 

Der Eigeninitiative von Herman Elferink (Sänger im I. Bass) ist es zu verdanken, dass es zum Jahresanfang zu ersten Kontakten mit Frauke Langbein kam. Nach einigen Fehlschlägen bei der Suche nach einem neuen musikalischen Leiter in der Vergangenheit gestaltete sich die Zusammenarbeit mit ihr von Anfang an positiv. Die in Hamburg geborene Musiklehrerin brachte neuen Schwung in die „Altherrenriege“ des MGV Gildehaus. So konnte der Chor im Laufe der letzten Monate immerhin drei neue und zum Teil wesentlich jüngere Mitglieder hinzugewinnen. Die seit ihrer Heirat in Almelo wohnhafte Musikpädagogin hat in Wien studiert, ist in den Niederlanden in verschiedenen Institutionen tätig und leitet nebenbei mehrere Chöre und Gesangsgruppen. Sie versteht es vor allen Dingen, die Chormitglieder zu begeistern. Das wurde auch beim ersten gemeinsamen Auftritt am ersten Advent 2017 in der ev.ref. Kirche Gildehaus deutlich. Hier entstand im Zusammenklang mit dem Frauenchor „Marcant“ aus Markeloh und dem Vokalensemble „Reset“ aus Almelo etwas Neues zur Einstimmung auf die Vorweihnachtszeit. Einen großen Anteil am Gelingen der „Musik im Advent“ hatten natürlich die „Castle-Kids“ aus Bad Bentheim. Unter der Leitung von Matthias Wilkens zeigten die jungen Musiker, zu welchen musikalischen Leistungen schon Kinder und Jugendliche in der Lage sind.

Unmittelbar nach dem erfolgreichen Auftritt in der ev.-ref. Kirche kreisten die Gedanken der Verantwortlichen des MGV Gildehaus und ihrer Chorleiterin darum, wie man Chorgesang in der heutigen Zeit wieder attraktiv machen kann. Dass es bei diesen Überlegungen einer Verjüngung innerhalb des Chores bedarf, steht dabei außer Frage. Als nächstes Projekt möchte man der jährlichen Geburtstagsfeier des Vereins ein neues Gesicht geben. Das bislang als Tanzveranstaltung mit Chorgesang bekannte Stiftungsfest soll dabei in einen unterhaltsamen Nachmittag mit verschiedenen musikalischen Darbietungen umgewandelt werden. Wenn die Übungsbeteiligung der Sänger, wie im letzten halben Jahr, bei über 90 Prozent liegt und sich noch einige sangesfreudige Männer dazugesellen, steht einer erfolgreichen Zukunft des Männergesangs Gildehaus nichts im Wege. Dass anläßlich der Chorproben im Vereinslokal „Hesselink“ (Mittwoch von 19.30 bis 22..00 Uhr) nebenbei noch locker und humorvoll zugeht wird jeder, der einmal dabei war, bestätigen. 

 

Bernhard Tibbe

 

 

Vorstand einstimmig wiedergewählt

Keine Veränderungen beim Männergesangverein Gildehaus – Mitglieder geehrt

bt GILDEHAUS. Erfreulich groß war die Schar der Sänger, die der Einladung zur Generalversammlung des Männergesangvereins Gildehaus gefolgt waren. Zu Beginn begrüßte Vorsitzender Hermann Mersmann die neue Chorleiterin Frauke Langbein, die zum ersten Mal an einer solchen Versammlung teilnahm.

 

Ehrungen langjähriger Mitglieder waren früher fester Bestandteil der jährlich im Februar stattfindenden Stiftungsfeste. Da diese Veranstaltungen für den Verein nicht mehr finanzierbar waren, hatte man vor einem Jahr beschlossen, darauf zu verzichten und Ehrungen anlässlich der Jahreshauptversammlung vorzunehmen. In diesem Jahr galt es, acht Sänger auszuzeichnen. Wie Laudator Wolfgang van Es errechnet hatte, kommen diese auf insgesamt 325 Jahre Mitgliedschaft in einem Chor. Adolf kl. Bardenhorst ist als dienstältester Sänger im MGV Gildehaus der erste, der für 60 Jahre Singen mit der Urkunde des Deutschen Chorverbandes ausgezeichnet wurde. Heinz-Erich Meier, Johann Pott und Wilhelm Eggengoor konnten für 50- jährige Aktivität im Chor Ehrennadel und Urkunde in Empfang nehmen.

 

Fritz Steenkamp und Gerd-Manfred Sluet sind seit 40 Jahren aktiv, auch ihnen überreichte Wolfgang van Es die Auszeichnungen des Chorverbandes. Wolfgang Nentwig (25 Jahre) und Alfons Wargers (zehn Jahre) konnten, ebenso wie Wilhelm Eggengoor, ihre Ehrungen nicht persönlich in Empfang nehmen. In seinem Geschäftsbericht ließ Bernhard Tibbe noch einmal das gesamte vergangene Jahr detailliert Revue passieren und Herbert Ramaker legte der Versammlung seinen Kassenbericht vor. Ein wichtiger Tagesordnungspunkt war die Wahl eines neuen Vorstandes. Da es keine Gegenkandidaten gab und die Sänger übereinstimmend für die Wiederwahl des gesamten Vorstandes votierten, war die Abstimmung nur noch eine Formsache. Einstimmig wurden Hermann Mersmann und sein Vorstand für weitere zwei Jahre in ihren Ämtern bestätigt.

 

In einem kurzen Statement beschrieb Frauke Langbein, wie sie sich die Zusammenarbeit mit dem Chor vorstellt. Sie traf damit bei den Sängern auf uneingeschränkte Zustimmung. Ihrem Wunsch, ihr ein paar Sänger bei der Liedauswahl zur Seite zu Stellen, wurde entsprochen. Bernhard Forn, Gerd Kuhr und Humphrey Jacquet bilden den neuen Liederbeirat. Dass sich der Chor am diesjährigen Dorffest des VVV Gildehaus beteiligen wird und es nach einjähriger Unterbrechung wieder die Veranstaltung „Musik im Advent“ geben wird, wurde ebenso beschlossen wie die alljährliche „Fahrt ins Blaue“.

 

© Grafschafter Nachrichten

09. März 2017

 

 

MGV Gildehaus unter neuer Leitung

Frauke Langbein gibt den Takt vor

bt GILDEHAUS. Nach sieben Monaten der Vakanz konnte Vorsitzender Hermann Mersmann in der vergangenen Woche Frauke Langbein aus Almelo als neue Leiterin des Männergesangvereins Gildehaus begrüßen. Gleich am ersten Übungsabend war die Begeisterung der Sänger zu spüren, endlich wieder unter professioneller Leitung singen zu können.

 

Frauke Langbein ist in Hamburg aufgewachsen, sie entstammt einer Musikerfamilie. Nach ihrem Studium war sie zuerst als Musikerin und Musiktherapeutin tätig. Seit 1992 wohnt Langbein in den Niederlanden und arbeitet als Musikdozentin. Nebenbei leitet den „Algemeen Wierdens Mannenkoor“ sowie einige andere Chöre.

 

Mersmann bedankte sich bei Bernhard Tibbe dafür, dass es ihm gelungen ist, in der chorleiterlosen Zeit die Sängergemeinschaft zusammenzuhalten. Nur so sei es möglich gewesen, der neuen Leiterin einen singfähigen Männerchor zu präsentieren.

 

 

© Grafschafter Nachrichten

10. Februar 2017

 

 

 

Zuversicht nach „herbem Schlag“


Männergesangverein Gildehaus mit neuer Leiterin

 

Sieben Monate lang hat der Männergesangverein Gildehaus nach einem neuen Leiter für seinen Chor gesucht. Nachdem Thea de Goede nach nur sechswöchigem Engagement krankheitsbedingt ausgefallen war, verhalf schließlich ein Beitrag im Internet zu einer neuen Chorleiterin.

 

Für die Sänger des Männergesangvereins Gildehaus begann das Jahr 2017 wesentlich erfreulicher, als das vergangene Jahr geendet hatte. Als Jan Conjer sich am 10. Mai 2016 aus familiären Gründen verabschiedet hatte, war es dem Verein schnell gelungen, mit Thea de Goede eine Nachfolgerin als Chorleiterin zu finden, sodass der Übungsbetrieb ohne Unterbrechung fortgeführt werden konnte.

 

„Was dann kam, war für alle ein herber Schlag“, schrieb der Vorstand des MGV in einer Pressemitteilung. „Nach nur sechs Wochen gemeinsamer Probenarbeit erreichte den Chor die Nachricht aus Hengelo, dass Frau de Goede aus gesundheitlichen Gründen den Chor nicht länger leiten könne.“

 

Trotz intensiver Bemühungen war es den Sängern nicht möglich, zeitnah einen Chorleiterersatz zu finden. Es dauerte sieben Monate, bis die Suche nach einer passenden Chorleiterin erfolgreich war. „Auf eine entsprechende Mitteilung im Internet, die einer der Sänger aufgegeben hatte, meldete sich eine Dirigentin aus Almelo. Nach einem persönlichen Kennenlernen und ausführlichen Gesprächen wurde man sich schnell einig und die Sänger freuen sich schon jetzt auf die erste Chorprobe am Mittwoch um 19.30 Uhr im Vereinslokal ,Hesselink‘ in Gildehaus“, heißt es weiter vom Verein. „Die Chormitglieder hoffen natürlich, dass dieser Neubeginn auch dazu führt, dass sich in Gildehaus demnächst wieder mehr Männer entschließen, Mitglieder im Männergesangverein Gildehaus zu werden.“

 

Die Sänger haben in der chorleiterlosen Zeit den Glauben an den Fortbestand des MGV nicht aufgegeben und sich unter „einfachen Bedingungen“ zum gemeinsamen Singen einmal in der Woche getroffen. „Das lässt hoffen, dass der Männergesangverein auch nach 136 Jahren seines Bestehens in der Lage ist, den Menschen Freude zu bereiten“, zeigte sich der Vorstand des Vereins zuversichtlich. „Mit dem Engagement von Frauke Langbein als Chorleiterin ist seitens des Vereins der erste Schritt gemacht; bleibt zu hoffen, dass zumindest die Männer in Gildehaus sich daran beteiligen.“

 

© Grafschafter Nachrichten

02. Februar 2017