Vorfreude auf großes Marktplatz-Festival


Nordhorner Shanty-Chor zählt 70 Mitglieder

Der Shanty-Chor Wasserstadt Nordhorn war im vergangenen Jahr sehr aktiv. Darauf wies Vorsitzender Heinz Potgeter die zahlreich erschienenen Mitglieder der Jahreshauptversammlung hin.

 

gn NORDHORN. 18 Mal sind die Shantys 2017 aufgetreten– bei Geburtstagsfeiern, Goldenen Hochzeiten, Sommerfesten und in sozialen Einrichtungen. Der Nordhorner Chor präsentierte sich beim Shanty-Festival in Bad Zwischenahn sowie in den Niederlanden in Dalen und in Nunspeet, beim Seniorennachmittag des Schützenvereins in Emlichheim und im Hofcafé Strötker in Neuenhaus- Grasdorf.

Die Höhepunkte waren die Teilnahme bei der „Gala der Volksmusik“ im Theater in Nienburg/Weser mit den „Singenden Saxofonen“ und Gaby Albrecht sowie das Adventskonzert im Landgasthaus Schepers-Niermann in Gildehaus-Westenberg bei ausverkauftem Haus.

Johann Wolf wurde für zehn Jahre aktive Mitgliedschaft mit dem Ehrenzeichenin Bronze des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen ausgezeichnet. Die Ehrung nahm der Geschäftsführer Wilfried Aubreville vom Kreischorverband Emsland – Grafschaft-Bentheim vor.

Die Chorproben – insgesamt 49 an der Zahl – wurden von den aktiven Chormitgliedern sehr gut besucht. Durchschnittlich erschienen bei jeder Probe über 43 Mitglieder, das sind mehr als 73 Prozent. Chorleiter Erwin Kuhr nahm als einziger an allen Proben teil. Danach folgten Günter Schroven mit 47 und Bernhard Buscher, Alfi Niemann und Heinz Potgeter mit 46 Teilnahmen.

Anfang des Jahres 2018 hatte der Shantychor 70 Mitglieder, davon 48 männliche und 22 weibliche. Rechnungsführer Hermann Vos konnte von einer positiven Kassenlage berichten, was auch von den Kassenprüfern bestätigt wurde.

Bei den anschließenden Wahlen stellte sich Wolfgang Soyke nach zehn Jahren erfolgreicher Arbeit als stellvertretender Vorsitzender nicht wieder zur Wahl. An dessen Stelle tritt HeinrichSpelmink, der einstimmig von der Versammlung gewählt wurde. Reiner Gomola übernimmt die Gestaltung der Homepage. Mehrere interessante Einladungen für Chorauftritte hat der Shantychor Wasserstadt Nordhorn bereits gebucht. Um den VVV Nordhorn bei seinen Veranstaltungen zu unterstützen, wurden verschiedene Termine festgelegt. So tritt der Shanty- Chor am 29. April beim Nordhorner Holschenmarkt auf, beim „Fest der Kanäle“ am 12. August und am 16. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt.

Das Highlight des Jahres wird das 5. Internationale Shanty-Festival am 30. September auf dem Marktplatz in Nordhorn sein. Viele Shanty- Chöre wurden hierzu eingeladen und einige haben auch schon zugesagt, wie zum Beispiel aus den Niederlanden der „Piratenkoor Borne“ und der „Shanty en Amusementskoor ’t Kompas“ aus Emmer-Compascuum sowie der Shantychor Haselünne und der Shantychor Oldenburg. Zusammen mit dem Nordhorner Shanty-Chor treten also fünf Chöre auf.

Heinz Potgeter teilte noch mit, dass der Chor ab dem 1. Januar nicht mehr dem Deutschen Chorverband angehört. Da die Beiträge durch den Deutschen Chorverband erheblich angehoben werden sollten, hat der Chorverband Niedersachsen-Bremen mit seinen Kreischorverbänden und Chören sowie sieben weiteren Landesverbänden mit insgesamt 136.000 Mitgliedern die Mitgliedschaft mit dem Deutschen Chorverband nach gemeinsamen Beschluss zum 31. Dezember 2017 aufgekündigt.

 

© Grafschafter Nachrichten

09. März 2018

 

 

Shanty-Chor begeistert „auf See und im Hafen“


Adventskonzert in Westenberg gemeinsam mit Posaunenchor der reformierten Kirche Gildehaus

hd WESTENBERG. Unter dem Motto „Advent auf See und im Hafen“ stand am Sonntagnachmittag das Konzert des Shanty-Chores Nordhorn. Im voll besetzten und weihnachtlich geschmückten Saal des Landgasthauses Niermann in Westenberg gab der Chor unter der Mitwirkung des Posaunenchores der reformierten Kirchengemeinde Gildehaus ein gelungenes Adventskonzert.

Der Chor begann im ersten Teil mit großem Elan unter der Gesamtleitung von Erwin Kuhr und der Moderatorin Lena Buse unter anderem mit den Liedern „Das weiße Schiff verlässt den Hafen“ und „Santa Lucia“. Bei den Liedern „Ave Maria der Meere“ und „Sankt Niklas wer een Seemann“, ein bekanntes Musikstück von Freddy Quinn, wusste der Vorsänger Bernhard Buscher mit seiner sonoren Bassstimme die Besucher für sich einzunehmen. Die begleitenden Instrumentalisten sorgten zusätzlich für einen sehr bewegten „Wellengang“ bei den dargebotenen Liedern.

Die sich anschließenden Interpretationen kündeten von Fernweh bei der „Weihnacht auf hoher See“ und bei der Heimfahrt mit „Noch drei Meilen bis Weihnacht“. Die besondere Stimmenvielfalt war insbesondere bei dem fast hymnischen „Übers Meer“, geschrieben von Rio Reiser im Jahr 1987, zu hören.

Zwischen den Liedern des Shanty-Chores spielte der Posaunenchor unter der Leitung von Frank Holke verschiedene Musikstücke. Darunter „Komm, jetzt ist die Zeit“, komponiert von dem Kirchenmusiker Hans Joachim Eißler, „Heiland der Welt“, welches von der neuzeitlichen Musikerin Judith Rößler komponiert und getextet wurde, sowie „Der Stern“, von einem der einflussreichsten deutschen Musiker moderner populärer christlicher Musik, Johannes Nitsch, komponiert. Mit einer besinnlichen Adventsmeditation stimmte Adolf Aldekamp die Besucher auf die Weihnachtszeit ein.

Chorleiter Erwin Kuhr, präsentierte mit dem Instrumental- Ensemble des Chores unter großem Applaus einen Höhepunkt mit dem bekannten „Highland Cathedral“. Im letzten Teil begeisterte der Shanty-Chor mit Adventsliedern wie „Frohe Weihnachtszeit“, „Sterne leuchten Schiffersleuten“, das gefühlvolle Lied „Leise kommt die Nacht“ sowie das kraftvolle, sehr bekannte Musikstück „Glory Halleluja“. Beim Lied „Weiße Weihnacht im Norden“ stellte Heinz Püttmann sein Können auf der Mundharmonika unter Beweis. Der Posaunenchor spielte das beliebte Winterlied „Jingle Bells“.

Den Abschluss eines stimmungsvollen und festlichen Adventskonzerts bildete der gemeinsame Gesang des Shanty-Chores mit den Besuchern und dem Adventslied „Tochter Zion“, begleitet vom Posaunenchor und dem Instrumental- Ensemble des Shanty-Chores. Das Publikum bedankte sich bei allen mit stehenden Ovationen.


© Grafschafter Nachrichten 12. Dezember 2017

 

 

 

Nordhorner Shanty-Chor will auch Jüngere begeistern

 

Viele Mitglieder über 70 – Viele Auftritte absolviert

 

 

 

 

jo NORDHORN. Der Shanty- Chor Nordhorn lädt alle Interessierten ein, einmal an einer Chorprobe teilzunehmen und hereinzuschnuppern. „Wir haben derzeit 71 Mitglieder, bei den Proben sind wir im Schnitt etwa 45 Personen“, sagt der 1. Vorsitzende Heinz Potgeter, der gemeinsam mit dem 2. Vorsitzenden Wolfgang Soyke, Geschäftsführer Adolf Aldekamp und Schatzmeister Hermann Vos den Vorstand bildet. „Der Großteil unserer Mitglieder ist über 70, Mitglieder zwischen 30 und 45 Jahren gibt es fast gar nicht, wenn jemand bei uns Mitte 50 ist, dann ist das schon ungewöhnlich“, sagt Potgeter. „Damit haben aber fast alle Chöre zu kämpfen“, sagt er.

 

Der Vorstand des Nordhorner Shanty-Chores würde sich daher freuen, insbesondere jüngere Mitglieder für das Singen zu begeistern. Die große Mehrheit der Mitglieder ist zwar männlich, inzwischen haben sich aber auch einige Frauen hinzugesellt. „Wir sind eine tolle Truppe, verstehen uns gut und sind immer mit Spaß bei der Sache“, sagt Potgeter.

 

Neben den Auftritten wird auch das Miteinander gepflegt, etwa durch gemeinsame Grillabende oder Fahrradtouren, zu denen auch die Partner eingeladen sind. Die Proben finden immer montags um 19 Uhr in der Vechtetal- Schule, Mückenweg 96, in Nordhorn statt. Wer Interesse hat, kann sich mit einem der Chromitglieder in Verbindung setzen.

 

Der Vorstand blickte im GN-Gespräch auf zahlreiche Auftritte im laufenden Jahr zurück. So waren die Nordhorner beispielsweise im März zu Gast bei der „Gala der Volksmusik“ in Nienburg an der Weser, im April auf dem Holschenmarkt in Nordhorn und im Mai beim Shanty- Chor-Festival in Bad Zwischenahn. Auch in den Niederlanden sind die Nordhorner aufgetreten, etwa im Mai auf dem Shanty-Festival in Dalen sowie beim Shanty- Festival in Nuspeet. Darüber hinaus absolviert der Verein regelmäßig Auftritte, die sozialen Einrichtungen zugutekommen. Beispielsweise beim AWO-Sommerfest in Nordhorn, im Pflegezentrum Rovenkamp, im Seniorenzentrum Kottink oder im Diakonischen Pflegezentrum in Gildehaus. Das Repertoire wird ständig erweitert und besteht derzeit aus etwa 100 Shanties, maritimen Liedern und Weihnachtsliedern. Chorleiter ist Erwin Kuhr.

 

Weitere Informationen über den Shanty-Chor Nordhorn gibt es im Internet unter www.shanty-nordhorn.de

 

© Grafschafter Nachrichten 26.Oktober 2017

 

 

Shantychor: Potgeter löst Delißen ab

Wechsel an der Spitze des Nordhorner Chors

gn NORDHORN. Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung ließ der 1. Vorsitzende des Shantychors Wasserstadt Nordhorn, Wilfried Delißen, in seinem Rechenschaftsbericht noch einmal die Aktivitäten des Jahres 2016 Revue passieren. Im Vordergrund standen die Veranstaltungen zum zehnjährigen Bestehen des Chores wie das Konzert mit Kathy Kelly, das Shantyfestival in Nordhorn, das Stiftungsfest und das Adventskonzert in Laar.

 

An 50 Probeabenden nahmen 75 Prozent der Sängerinnen und Sänger des Shantychors teil. An allen Probeabenden nahm Bernhard Buscher teil, der auch mit einem Präsent vom Vorsitzenden geehrt wurde. Für Schatzmeister Heinz Potgeter kann die finanzielle Situation des Chores als solide bezeichnet werden, was auch von den Kassenprüfern bestätigt wurde. Auf Antrag von Paul Wittenbrink wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt.

 

Vor den Neuwahlen des Vorstands gab der Gründer des Vereins und bisherige Vorsitzende bekannt, dass er nach zehn Jahren Vorstandstätigkeit nicht wieder kandidieren werde. Als neuer Vorsitzender wurden Heinz Potgeter und als neuer Schatzmeister Hermann Vos gewählt. Als zweiten Vorsitzender bestimmten die Mitglieder Wolfgang Soyke und Geschäftsführer Adolf Aldekamp wurde im Amt bestätigt. Wolfgang Soyke bedankte sich bei Wilfried Delißen für die Aufbauarbeit und die Führung des Chores. „Dass der Shantychor nicht nur in Nordhorn und im Landkreis, sondern auch darüber hinaus in der gesamten Region eine anerkannte, kulturelle Institution ist, verdankt der Chor seinem bisherigen Vorsitzenden“, lobte der neue Mann an der Spitze. Anschließend wurde Wilfried Delißen einstimmig von der Versammlung zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

 

© Grafschafter Nachrichten

02. Februar 2017

 

 

 

200 Zuhörer genießen Shantys in Laar

Nordhorner laden im Dorfgemeinschaftshaus ein zu „Advent auf See & im Hafen“

hlw LAAR. Der Shantychor Wasserstadt Nordhorn hat am ersten Adventssonntag in Laar mit seinem Konzert „Advent auf See und im Hafen“ das Publikum aus der Grafschaft und den Niederlanden begeistert. Im zehnten Jahr seines Bestehens präsentierte der Chor ein Repertoire heimischer und internationaler Weisen.
Laars Bürgermeister Gerhard Trüün begrüßte das Publikum im Dorfgemeinschaftshaus. Er freute sich, dass die Chormitglieder wieder in Laar gastierten und wünschte allen Zuhörern viel Vergnügen. Das Ensemble lud mit Melodien zum Träumen sinnbildlich auf den Windjammer ein.
Moderator Johann Wolf kündigte den Shantychor an, der unter der Regie von Dirigent Erwin Kuhr mit Seemannsliedern wie „Endlos sind jene Meere“, „Sieben Meere musst du fahren“ und „Das weiße Schiff verlässt den Hafen“ die Sehnsüchte christlicher Seefahrt weckte. Die Klassiker der Seemannslieder fehlten nicht und so waren „Sankt Niklas wer een Seemann“, „Denn es ist Weihnachtszeit“, „Hör in den Klang der Stille“ und „Irische Segenswünsche“ zu hören. Ebenso viel Applaus erhielt das Instrumental-Ensemble des Shantychors. Es spielte in beeindruckender Weise das berühmte Musikstück „Highland Cathedral“.
In seiner Adventsmeditation erinnerte der Chor-Vorsitzende Wilfried P. Delißen daran, dass der Advent eine Zeit des Wartens und der Hoffnung sei: „Als Zeichen unserer Hoffnung entzünden wir eine Kerze. Sie macht unsere Dunkelheit hell.“
Nach kurzem Innehalten spielte Erin Kuhr solo auf dem Akkordeon „Zum Gloria“ von Franz Schubert. Der Chor versetzte das Publikum wieder in Seefahrerromantik. Eigentlich sollte den Abschluss das gemeinsam mit dem Publikum gesungene Lied „Tochter Zion“ bilden. Doch der Chor durfte nicht ohne Zugabe gehen und erhielt anhaltenden Applaus.

Der Shantychor Wasserstadt Nordhorn hat am Sonntagnachmittag mit seinem Konzert „Advent auf See und im Hafen“ das Publikum im Dorfgemeinschaftshaus in Laar in seinen Bann gezogen.
Grafschafter Nachrichten vom 29.11.2016 - Foto: Lindwehr